Radtour durch Dänemark

2001 radelten wir vom 30. Juni bis zum 11. Juli mit dem Fahrrad durch Dänemark. Start war in Flensburg. Die Etappenziele waren Tinglev, Jels, Billund, Fredericia, Assens, Fäborg, Marstal, Nakskov und die letzte Nacht auf Fehmarn. Von Neustadt in Holstein ging es dann mit den Ländertickets der DB zurück nach Hause. Wir haben Weihnachten im Jahr 2000 die erste Jugendherberge mit der Bitte um eine Übernachtung vom 30. Juni bis zum 1. Juli 2001 angeschrieben. Nachdem wir die positive Bestätigung erhalten haben, schrieben wir die nächste Jugendherberge an. So waren wir mehrere Wochen mit der Planung beschäftigt. Beispiel gefällig? 30.06.2001 (Samstag) Endlich Urlaub - wir treffen zu viert auf dem Magdeburger Hauptbahnhof ein. Per Wochenendticket soll es nach Flensburg gehen. Die erste Verbindung geht nach Uelzen. Aber auf dem Gleis steht ein Zug nach Oebisfelde mit Verspätung. Was nun? Die Zufahrten sind mit wartenden Zügen verstellt und es macht Spaß den DB- Bediensteten bei ihren Unterhaltungen zuzuhören. Der Lockführer meint "Ich kann mir den Zug nicht in die Tasche stecken." Der Bahnhofsmitarbeiter meint jedoch, dass der Lockführer schon Bescheid sagen solle, wenn er das Gleis nicht freimacht. Für die Reisenden bedeutet das Bahnsteigwechsel. Mit Kindern und voll bepackten Rädern sind die Treppen eine Freude. Auf dem neuen Bahnsteig weiß niemand Bescheid. Die Anzeigen auf dem dort stehenden Zug und dem Bahnsteig sind mit unterschiedlichen Zielen belegt. Der Lockführer von diesem Zug meinte dann sehr freundlich "Woher soll ich denn wissen, wohin ich fahre?" In Uelzen überraschte uns der Hundertwasserbahnhof und ab da begann der Urlaub. Gegen 15 Uhr waren wir in Flensburg. Mit einer Pizza gestärkt ging es nach Tinglev, unserer ersten Station in Dänemark. 01.07.2001 Wir radelten auf dem Heerweg 67 km nach Jels. Das Wetter war frisch. In Jels guckten wir uns einige Minuten die Wikingerfestspiele - alles Helden - an. Dann schliefen wir gegen 20 Uhr müde ein. 02.07.2001 Heute ging es nach Billund. Es wartet eine Fünf- Sterne- JH für zwei Nächte. 03.07.2001 Der Tag wurde komplett für Legoland genutzt. Wir hatten alle vier viel Spaß. Allein die mit Legosteinen aufgebauten Sehenswürdigkeiten der Welt sind den Besuch wert. Auf den Bildern oben seht ihr das norwegische Narvik und einen lebensgroßen duschenden Piraten. Am Abend durften die Kinder Eis essen so viel sie wollten. 04.07.2002 Fahrt nach Fredricia. Wir sind das erste Mal auf unserer Tour richtig an der Ostsee. 05.07.2002 Fahrt nach Assens. Wir fahren vom Festland auf unsere erste Insel- Fünen. Die Sonne drückt und abends am Meer ist Baden angesagt. 06.07.2001 Fahrt nach Faborg, ein schönes Städtchen im Süden Fünens. Wir fahren über hügeliges Gelände und kamen schon um 12:00 Uhr an der JH an. Leider durften wir nur unsere Taschen abstellen. Ab an den schönen Strand und rein in die Ostsee und in der Sonne braten. Gegen 16:00 Uhr Bezug des Zimmers. Wir trafen eine Radlerfamilie aus Ballenstedt die aber im zweiten Haus der JH untergebracht wurde. Abends waren in der JH Kochkünstler am Werk. Die dänische Familie bereitete sich aufwendigst ein x- Gänge-Menü zu. Es war eine Freude zuzusehen. Bei uns gab es Nudeln mit Ketchup. 07.07.2001 Früh ging es an den Strand, da unsere Fähre nach Aero erst um 11:35 Uhr fuhr. Paulchen war aus dem Wasser nicht herauszubekommen. Auf Aero hatten wir natürlich Wind aus Südost. Wir durchquerten die Insel und blieben zwei Nächte in der JH Marstal. Es war die schlechteste JH (Sauberkeit, Frühstück). Der Strand in Marstal war aber traumhaft. 09.07.2001 An diesem Tag sind wir zwei mal Fähre gefahren- nach Langeland und Lolland-, man merkt, Dänemark ist ein Inselreich. Unser Ziel die wunderschöne JH in Nakskov. Abends guckten wir Tour de France. 10.07.2001 Morgens saßen wir im tollen Wintergarten und ein extremer Sommerregenschauer begleitete unser Frühstück. Es hörte auf und wir machten uns auf nach Fehmarn. Hurra wir hatten Rückenwind. Toll, die 50 km waren kein Problem. Von Puttgarden rief Susanne die JH an, denn die hatten wir als einzige nicht vorgebucht. Familie Herweg erinnerte sich sofort an uns und wir durften kommen und das Notquartier (ein kleines Zimmer- völlig o.k.) beziehen. Da wir Fehmarnfans sind, ging es durch den Ort bummeln und an den Südstrand. Hier gab es an der Quarkeria den obligatorischen Quark mit Früchten- lecker. In der JH fand Paul sofort Anschluss. 11.07.2002 Der Obstsalat zum Frühstück war super. Da alles sehr voll war, entschieden uns für das Ende der Tour. Die letzte große Brücke, war die über den Fehmarnsund. Die 65 km bis Neustadt in Holstein legten wir gegen kräftigen Gegenwind zurück. Eine Erdbeerrast half. Um 15:08 Uhr bekamen wir den Zug. Eine kompetente Bahnangestellte verband in Windeseile zwei Ländertickets a 35,- DM und so kamen wir sogar preiswerter als erwartet heim. Ab Lübeck fuhren wir zusammen mit einer Radlerfamilie aus Magdeburg, die ebenfalls auf der Rückreise war. Die Zugfahrt verging wie im Fluge. Bei McDonalds gab es wenige 100 m vor dem Abschluß unserer 521 km langen Radtour noch einen Burger. Es war schön!
Jedes Jahr ein Treffer
Radtour Dänemark 2001