Jedes Jahr ein Treffer
Schweiz/Italien/Österreich/ Deutschland 2006

Vierländerradtour

Vom 20. bis zum 29. Juli 2006 radelten wir 716 km von Zürich durch die Schweiz, Südtiro, Österreich und Bayern nach Landshut. Der folgende Text ist die Sicht unserer Tochter. 1. Tag, Donnerstag 20.07.2006 Wir sind um 7 Uhr mit dem Zug in MD losgefahren, so dass wir um 10:50 Uhr den Flieger in Berlin bekamen. 13:00 Uhr ging es dann richtig los! Zunächst mussten wir aus Zürich rausfinden. 10 km später, am Zürichsee gab es dann ein Wassereis. Und ich klebte fest. Ich dachte, so etwas klappt nur im Film …. Weiter ging es ganz gut, immer Straße mit Radweg, der am See entlang führt. Bei einer Rast sind wir sogar Baden gegangen. Zu schaffen hat uns die Hitze gemacht. Außerdem durften wir bis 19:00 Uhr fahren, da wir zunächst kein Hotel fanden. In Utznach klappte es. Jetzt ist es 20:00 Uhr und ich bin todmüde und mein Po tut weh. Und das alles nach dem ersten Tag. Morgen geht es nach Davos. Übermorgen kommt dann der erste Berg! Ups! Das wichtigste hätte ich fast vergessen. Ich esse heute Abend Spaghetti al pesto. 2.Tag, Freitag 21.07.2006 Die letzte Nacht war schrecklich. Es war viel zu warm. Wenn wir das Fenster aufgemacht haben wurde es nur langsam kühler und laut, durch die Straße und Kühe, also war Schwitzen angesagt. Heute sind wir 100 km gefahren. Nun sind wir auf 1.100 Meter Höhe, 700 Meter höher als heute Morgen. In Wirklichkeit sind wir mehr Höhenmeter gefahren, da wir ja nicht nur bergauf gefahren sind. Heute ist das Zimmer schöner und besser gelegen. Morgen fahren wir den Flüelapass. Der ist 2333 Meter hoch! Also 1233 Meter hoch auf rund 25 bis 30 km Strecke! Und heute war es heiß. Jetzt gewittert es gerade. Habe ich schon erwähnt, dass mein Po weh tut? Wir haben heute früh Vater und Sohn mit Mountainbikes überholt. Diese haben wir dann später wieder gesehen. Sie sind aus Zürich und schlafen auch in Klosters. Aber wir waren schneller am Ziel. Na dann, bis morgen, falls ich dann noch lebe. 3. Tag, Samstag 22.07.2006 Wir sind in Zernetz nach 215 Gesamtkilometern. Heute sind wir „nur“ 45 km gefahren. Allerdings hatten die es in sich. Wir sind in Klosters bei 1100 Höhenmetern losgefahren. Es waren 13 km bis Davos und dem dort auf 1633 Metern gelegenen Wolfgang-Pass. Davos liegt kurz hinter dem Pass auf 1560 Metern. Nun ging die Höllentour richtig los!!! Wir sind in weiteren 13 km bis auf den Flüelapass gefahren. Also haben wir eine Höhe von 1383 Metern überwunden. Die Straße auf der wir fuhren war leider sehr belebt, was die Sache auch nicht einfacher machte. Schieben war dabei unmöglich. Dabei ist Schieben bei Serpentinen und mehr als 10% Steigung was Tolles, aber wie gesagt unmöglich. Uns haben viele Fahrräder überholt, aber keins hatte so viel Gepäck wie wir und manche waren auf Autos gespannt. Biker waren auch unterwegs. Oben lag sogar noch Schnee, obwohl es warm war. Morgen überqueren wir dann den nächsten Pass. Heute sind wir auf 1500 Metern. Man glaubt gar nicht, wie viel ich trinke und schwitze und wie selten ich auf Toilette muss. Das Zimmer ist heute schön ruhig. 4. Tag, 287 Gesamtkilometer 23.07.2006 Nun sind wir in Schlanders in Italien. Wir haben heute wieder zwei Pässe gemeistert. Zunächst der Ovi-Spin- Pass mit 1886 Metern und dann der Ofenpass mit 2149 Metern in der Höhe. Hier befinden wir uns nun in 722 Metern Höhe, aber das wird morgen auf 350 Meter dezimiert und wieder auf 1100 Meter aufgestockt. Ich stell mir jetzt nicht mehr die Frage: „Was tut weh?“. Morgen werden wir auf alle Fälle noch einmal in Italien schlafen. Übrigens ist das Zimmer richtig schön und wir könnene wieder mit Euro bezahlen. Heute war es auch nicht so heiß, sondern eher bedeckt. Der Kellner eben hat gehört und gesehen, wie wir über unsere Route erzählt haben und war ganz verdutzt, als wir meinten dass wir am Donnerstag noch in Zürich waren. Ich hab‘ grad ordentlich Hunger. Gleich gibt es Essen- Zwiebelrostbraten mit Bratkartoffeln. Meine Eltern wollen noch ein paar Pässe fahren, aber ich denke und fühle, dass 5 Pässe genügen, obwohl wir den fünften ja erst übermorgen fahren. 5.Tag, 350 Gesamtkilometre, 24.07.2006 Man wird es kaum glauben. Mich hat eine Wespe Gestochen, mitten in den Daumen, als ich gerade mal musste im Wald. Aber genug davon. Wir schlafen heute in Moos. Moos ist in 1007 m Höhe. Auf unserem Weg dorthin sind wir bis Merano, auf 350 m Höhe bergab gefahren. Heute war es wieder richtig heiß und ich wäre fast gestorben. Zum Glück haben wir hier ein Zimmer bekommen, sonst hätten wir noch höher gemusst. Morgen haben wir dann rund 1500 Höhenmeter vor uns Die sind verteilt auf 22 km Strecke. Ich sterbe schon, wenn ich nur an die Hitze von morgen denke. Die Unterkunft ist klasse. Wir haben zum ersten Mal keinen Fernseher, dafür aber viel Platz, Dusche/WC und eine komplette Küche mit Sitzecke und das alles für 25 Euro pro Nase mit Frühstück. Heute esse ich Pizza und einen kleinen Teller Antipasti. Was auch immer das ist? Der Ausblick ist wundertoll, aber ich möchte gerne nach Hause. Ich bete, dass ich das morgen halbwegs schaffe. Und es sind verdammt viele Motorräder unterwegs. Und die Straßen sind sehr befahren. Das war’s nun wirklich. Wenn ich morgen noch lebe, berichte ich von den Antipasti. 6.Tag 411 Gesamtkilometer 25.07.2006 Ich lebe! Und Antipasti können überall etwas anderes sein, waren bei mir aber Schinken, Salami, Butter, etwas Gemüse und ein 20 cm Brot. Es war sehr fluffig, aber als dann die Pizza kam …. Aber nun zu heute. Wie gesagt: Ich lebe! Es war leichter als erdacht. Es kam mir sehr zu Gute, dass wir die ersten 900 Höhenmeter im Schatten fuhren. Der Rest hoch zum Timmelsjoch, den ich dir auf einer Karte noch zeige, war auch machbar, aber echt nicht ohne. Wie gesagt 1500 Meter Höhe auf 22 km verteilt. Fast ganz oben bei einer Rast stand ein Amerikaner oder Engländer und sagte nur: Your guys are crazy. Und er hat Recht. Aber nun ist es geschafft. Wir sind im Ötztal, in Längenfeld. Morgen oder übermorgen sind wir bei Oma, Opa und Paule in Itter. Heute sind wir auf 1200 Höhenmetern. Heute essen wir auf einem vier Sterne Campingplatz. Und ich esse Käsespätzle. Hier gibt es total viele Echsen, weil es so warm ist. PS: Zwischendurch ging es übrigens 200 Höhenmeter bergauf, auf der Abfahrt wohlgemerkt. 7. und 8. Tag in Itter – 554 km (Mittwoch und Donnerstag) Da staunst du, oder? Zwei Nächte im gleichen Hotel. Wir machen heute (Donnerstag) einen Ruhetag. Paule, Oma und Opa haben wir gestern überrascht. Dafür sind wir aber auch 143 km mit Gegenwind auf Straßen mit Autos im Inntal gefahren. Und es war heiß. Es war grenzwertig. Mittags wäre ich fast zusammen gebrochen. Wir haben dann 5 km- Rasten gemacht, die teilweise 30 Minuten lang waren. Mittag haben wir in Insbruck gegessen. Ich hatte einen. Letztendlich kamen wir um 7 Uhr abends an. Wir haben nach dem Duschen gerade noch etwas zu essen bekommen. Habe wieder mein eigenes Zimmer. Gestern hat Paule bei mir geschlafen. Nun zu heute. Achh, nee. In Insbruck haben wir noch das goldene Dachl gesehen. Aber nun wirklich zu heute. Wir wurden durch das Haustelefon 7:30 Uhr von Mama und Papa wach gemacht und sind dann zu dritt (Paule, Mama und ich) ins Hallenbad des Hotels gegangen. Das war was. Um 8:00 Uhr gab es dann Frühstück. Das war gut. Als nächstes sind wir von Opa zur Salvebahn gefahren worden. Das war nicht weit weg, aber hügelig. Dann sind wir drei Lifte gefahren- eine Gondel, einen offenen Zweier und einen offenen Einer. Das war alles zu hoch für mich. Kennst mich ja … Und war warm. Auf der „Hohen Salve“ war es rund 1800 Meter hoch- also fast nichts. Danach waren wir in einer Art Badeland baden. Es gab einen schönen kühlen See, ein Chlorbad und eine Sommerrodelbahn, Spielplatz und noch vieles mehr. Dass Tolle war, wir mussten nichts bezahlen., da wir von Oma, Opa und Paule die Allinclusiv-Karten bekommen haben. Toll, nicht? Das war dann heute fast so was, wie Urlaub. Heute habe ich wieder Käsespätzle gegessen. Es war lecker und reichlich, bis dann.